News

EP-Grid Pressemeldung 01

EP-Grid Das Energieportal

Mit Ep-Grid, dem neuen Steuerungsystem für Umspannwerke, garantieren die beiden Energietechnik-Unternehmen ABE Kunze (Barsbüttel) und OLTEC (Oldenburg) Betreibern ein optimales Erzeugungs- und Einspeisemanagement, exakte Verrechnung der Wirk- und Blindleistung und maximale Transparenz. So wird die Abschaltung ganzer Umspannwerke durch die Energieversorger zuverlässig verhindert. Doch EP-Grid kann noch mehr.

Mit der Entwicklung von EP-Grid reagieren ABE Kunze und OLTEC auf gravierende Mängel im Erzeugungs- und Einspeisemanagement von Umspannwerken und anderen Übergabestationen dezentraler Energieerzeugung.
Die Stromversorger sind aufgrund von Netzanschlussverträgen und -richtlinien berechtigt, bei zu hoher Einspeisung beispielsweise ein gesamtes Umspannwerk kurzerhand abzuschalten.
Während der Leistungsreduzierungen im Rahmen des Erzeugungsmanagements (Erzman) geschieht dies bis dato sehr häufig und beschert den Anlagenbetreibern erheblich reduzierte Einspeiseerlöse. Dabei ist es nicht möglich, den für die zu hohe Einspeisung verantwortlichen Windpark o.ä. zu identifizieren. Der finanzielle Verlust trifft alle Betreiber gleichermaßen.
Speist eine Anlage zu viel Energie ein, besteht die Möglichkeit, die Leistung der am selben Umspannwerk einspeisenden weiteren Anlagen so zu reduzieren, dass die Gesamtmenge der Anforderung des Stromversorgers wieder entspricht. Damit wird die Abschaltung des Umspannwerks verhindert. Doch Anlagenbetreiber werden auf diesem Weg zu unbezahlten Dienstleistern für ihre Partner, denn sie erhalten bislang keine finanzielle Entschädigung für ihre Leistungsreduzierung.

Ähnlich kann es im Fall eines Windparks oder einer anderen Energieerzeugungsanlage aussehen, wenn diese weniger als die vom Stromversorger zugelassene Energie liefert. In der Regel wird die fehlende Leistung nicht optimiert. So entstehen ebenfalls nennenswerte Einspeiseverluste.

Wenn es um Blindleistung geht, werden Anlagenbetreiber schließlich ein weiteres Mal zu nicht bezahlten Dienstleistern. In dieser Position kann sich beispielsweise ein Anlagenbetreiber befinden, dessen Kabelstrecke zum Umspannwerk kürzer ist als die eines weiteren einspeisenden Betreibers.
Denn ersterer sorgt - wie vertraglich vorgegeben - für die Einhaltung des Leistungsfaktors (cosphi) am Netzverknüpfungspunkt des Stromversorgers. Möglicherweise muss er zusätzlich Blindleistungen des anderen ausgleichen. Auch dies geschieht bisher ohne finanziellen Ausgleich.

Dieser Problematik setzt EP-Grid ein Ende.

Das Energieportal wird im Umspannwerk als herstellerneutrales System zwischen den einspeisenden Energieanlagen und dem Stromversorger installiert. Hier überwacht und steuert es zum einen die Anforderungen des Erzeugungsmanagements seitens des Stromversorgers. EP-Grid sorgt dafür, dass die Erzman-Anforderungen jederzeit zu 100 Prozent eingehalten werden. Damit ist der durchgehende Betrieb des Umspannwerks gewährleistet. Durch Erzman bedingte Abschaltungen gehören der Vergangenheit an.

Gleichzeitig weist das System jedes Ereignis im Umspannwerk - sprich wer speist wann wieviel Energie ein? - klar nach und ermöglicht so maximale Transparenz für alle einspeisenden Energieanlagen-Betreiber. Die exakte Verrechnung sowohl der Wirk- als auch der Blindleistung ist mit dem Einsatz von EP-Grid endlich eindeutig und unkompliziert durchführbar.
Mit EP-Grid erhöhen Anlagenbetreiber so ihre Einspeiseerlöse dauerhaft um mehrere Prozentpunkte.

Das Energieportal bietet maßgeschneiderte Lösungen für individuelle Bedürfnisse, ist in jeder Netzanschlussanlage einsetzbar und kommuniziert durch Standardschnittstellen mit Masterrechnern aller Hersteller.
Zum Service gehören neben der 24h-Systemüberwachung Fernwirkzugriff, die fortlaufende Überwachung und Dokumentation sämtlicher Ereignisse und das Erstellen aller Abrechnungen.

Im September 2006 wurde EP-Grid für ein Umspannwerk bei Niebüll (SH) in Betrieb genommen. Hier speisen im Endausbau bis zu acht Windparkgesellschaften ihre Leistung ein. Mit der Leistungsregelung der bisher 5 angeschlossenen Windparks stellt das Energieportal bereits heute seine innovativen Funktionen unter Beweis. Mit dem Anschluss aller acht Parks bis zum Sommer 2007 wird das bahnbrechende Potential von EP-Grid vollends zum Tragen kommen.

Eine ausführliche Präsentation von EP-Grid ist am Mittwoch, 28.03.07 während des Technik-Symposiums von www.Windmesse.de im Hotel Hafen Hamburg zu sehen. Hier wird Frank Pfeil, Geschäftsführer der ABE Kunze Betriebsführungs-GmbH, das neue Produkt mit seinen zahlreichen Funktionen detailliert vorstellen.

Weitere Informationen finden Sie ab der zweiten Aprilwoche unter www.ep-grid.com. Dort steht augenblicklich unsere Produktbroschüre zum Download bereit.